Reformation rund um den Prälax

Peformation Prälax

Mit einer Predigtreihe werden den Gemeinden die zentralen Themen nahe gebracht -

„Wie vermitteln wir das 500jährige Reformationsjubiläum in unsere Gemeinden – in guter Qualität und ohne Konkurrenz zu den Großveranstaltungen?“ Das war die Frage, die sich den Pfarrerinnen und Pfarrern im Osten des Dekanatsbezirks Coburg stellte, von Grub am Forst bis Hassenberg. Das Ergebnis ist eine Gottesdienstreihe zu zentralen Themen der Reformation, mit der die Geistlichen in die Gemeinden gehen.

(v.l.): Dominik Bohne: „Sola gratia – Die Gerechtigkeit Christi befreit von eigener Gerechtigkeit“; Klaus-Dieter Stark: „Der verborgene Gott und der nahe Jesus Christus“; Auguste Zeiß-Horbach: „Ich habe euch kein Weibergeschwätz geschrieben…!“ (Argula von Grumbach, Frauen und Reformation); Peter Mierdel: „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen…“ (Bilderstürmer); Heidi Reith: „Pecca forte, crede fortiter“ (Sündige kräftig, glaube noch stärker!); Ronald Henke: „Wo Glauben ist, da ist auch Lachen!“; Gertrud Göpfert: „Freiheit als reformatorisches Erbe und Reizwort für das Christsein heute“; Dirk Acksteiner: Sola scriptura – Allein die Heilige Schrift ist die Grundlage des christlichen Glaubens“. Die Termine der Gottesdienste werden in den regionalen Medien, auf den Internetseiten und in den Abkündigungen der Kirchengemeinden veröffentlicht. Nähere Auskunft erteilen auch die Pfarrämter.