Musik zur Marktzeit- Morizkirche Coburg

Musik zur Marktzeit - Start am 20. Juni 2020 als Doppelveranstaltung
30 Minuten Orgelmusik um 11 Uhr und um 12 Uhr

Die diesjährige Reihe „Musik zur Marktzeit“ in der Coburger Morizkirche beginnt coronabedingt deutlich später als in den letzten Jahren.
Mit großer Freude laden die Verantwortlichen zum Start am kommenden Samstag, dem 20. Juni, ein. An der Orgel spielt der musikalische Hausherr, Kirchenmusikdirektor Peter Stenglein, Werke von Johann Sebastian Bach und Edward Elgar. Vor etwa sechs Monaten erklang das letzte Konzert in der Kirche. Zum Wiederbeginn hat Peter Stenglein besonders festliche Musik aufs Programm gesetzt: Präludium und Fuge Es-Dur von Johann Sebastian Bach zählt zu den großartigsten Werken des Thomaskantor und thematisiert in seiner Struktur das Fest der Heiligen Dreifaltigkeit (Trinitatis): Sowohl Präludium als auch Fuge werden von drei unterschiedlichen musikalischen Gedanken geleitet, die sich doch in einem einzigen Musikstück vereinen. 
Die Sonate B-Dur von Edward Elgar schlägt andere Töne an. Zu unrecht wird Elgar häufig auf das bekannte „Pomp and Circumstances“ reduziert. Seine Sonate zeigt, dass er auch mit Formen wie Toccata und Fuge umgehen kann. Royaler Glanz des beginnenden 20. Jahrhunderts prägt die Sonate.
Durch die Pandemie gibt es einige organisatorische Dinge zu beachten:
Leider können aufgrund der Abstandsregelungen nur 50 Plätze in der Morizkirche angeboten werden. Peter Stenglein wird das Programm deshalb zwei Mal spielen, um 11 Uhr und um 12 Uhr. Die Kirche wird jeweils 20 Minuten vor Beginn geöffnet. Der Eintritt ist frei, die Dauer beträgt 30 Minuten. Eine Mund-Nase-Bedeckung ist erforderlich.
„Wir hoffen, dass viele Menschen am Samstag in der Stadt sind. Wir hoffen aber auch, dass unsere Zuhörer Verständnis aufbringen für Regelungen, die der Corona-Pandemie geschuldet sind!“, so Peter Stenglein. „Bitte seien Sie nicht enttäuscht, wenn Sie an diesem Tag nicht in die Kirche kommen können. Die Samstagsmusiken werden noch bis zum 7. September angeboten“, wendet sich Stenglein an die Zuhörerinnen und Zuhörer. Und ab nächster Woche dürfen 100 Personen zuhören, das hat das bayerische Kabinett gestern beschlossen.